TV Eibach 03
Start  /  Handball  /  Berichte
 
HomeKontaktAnfahrtImpressumSitemap

Der Verein
Termine
Präsidium
Geschäftsstelle
Förderkreis
Anfahrt
Mitgliedschaft
Satzung
Jugendordnung
Geschichte
Gaststätte Nulldreier
Presseberichte
Vereinsheft
spacer
Faustball
Fußball
Gesundheitssport
Gymnastik + Fitness
Tanz
Handball
Abteilungsleitung
Förderverein
Termine
Wichtige Links
Mannschaften
Tabellen/Spielpläne
Trainingszeiten
J u g e n d
Intern. Jugendarbeit
Sport nach 1 - SAGs
Berichte
Saison 17_18
Schiedsrichter
2017-Brasov-Nuernberg
2015-Charkiw-Krakau-Nizza-Nue
2014-Nizza
2014-Kolding
2013-Nizza-Nuernberg-Prag
2013-Cordoba
2012-Nizza
2011-Cordoba-Nizza-Nuernberg
2010-Nizza
2009-Nizza
Erlebniswelt Handball
Geschichte
Geheimnisse...
Kampfsport
Kinderturnen
Koronarsport
Rehabilitationssport
Ski + Fitness
Sport-Kegeln
Tischtennis
Nulldreier - Gaststätte des TV Eibach 03



Seit 2009 betreibt der TV Eibach 03 inter­nationale Jugendbegegnungen mit Partnerstädten Nürn­bergs, z.B. Charkiw, Córdoba, Krakau, Nizza und Prag. In diesem Jahr wurden unsere Jugendlichen von Herrn Christian Estrosi, Bürgermeister unserer Partnerstadt Nizza, über unseren OB Herrn Dr. Ulrich Maly ein­ge­laden. Wir vom TV Eibach 03 besuchten vom 03.06.-08.06.2015 unsere Partnerstadt Nizza mit 12 Jugendlichen im Alter von 12-15 Jahren, begleitet von den Betreuern Claudia von Frankenberg, Rosemarie Thalmann und Peter Eisenbacher, Leiter der Hand­ball­abteilung sowie von Franz Gebhardt, ehemaliger Nürnberger Stadtrat und Kenner von Nizza mit langjährigen Kontakten vor Ort. Da wir die einzige Gruppe aus Deutschland waren, durften wir die Farben sowohl des TV Eibach 03 als auch der Stadt Nürnberg und natürlich von Deutschland vertreten. Diese inter­na­tio­nale Jugendbegegnung fand für uns in diesem Jahr zum siebten Mal im Wechsel statt und wird für alle Teilnehmer lange in guter Erinnerung bleiben. So konnten und wurden viele Kontakte zu den von Nizza eingeladenen Jugenddelegationen aus Gdansk (Polen) und aus verschiedenen Städten Südfrankreichs geknüpft werden. Da viele Delegationen im gleichen Hotel untergebracht waren, wurden Berührungsängste schnell abgebaut.

 

Neben Stadtrundfahrt, Rundgang durch die Altstadt, Besuch des Parc Phoenix, Besichtigung der Burg, Besuche von Monaco, Kontakt mit Jugendlichen aus der Region, war einer der Höhepunkte der Reise der Empfang der Stadt Nizza. Wir hatten dabei die Gelegenheit uns beim Sport­bürgermeister der Stadt Nizza, Herrn Gilles Veissière für die ausgezeichnete Betreuung und Unterstützung zu bedanken. Ein Gastgeschenk der Stadt Nürnberg wurde durch Franz Gebhardt überreicht.

 

Am Sonntag folgte dann der zweite Höhepunkt der Reise: Das Handballturnier „11ème Challenge du Cœur“. Hier trafen wir weitere Jugendliche aus dem benachbarten Italien und anderen Städten Frankreichs. In diesem international stark besuchten Turnier konnten wir unter 28 Mannschaften sowohl einen heiß umkämpften 2. Platz und mit der 2. Mannschaft den hervorragenden 6. Platz belegen. Als Verantwortliche konnten wir wieder feststellen: Entweder durch Musik oder wie hier durch Sport können Jugendliche sehr schnell sprachliche und kulturelle Barrieren überwinden. Nur so kann und muss die Zukunft Europas gestaltet werden.

 

Unser besonderer Dank geht an die Stadt Nizza, an das Jugendamt und an das Amt für internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg sowie dem Kreisjugendring Nürnberg-Stadt. Ohne deren finanzielle Unterstützung wäre dieser Jugendaustausch nicht möglich gewesen.

 

Außerdem bei unseren Eltern sowie dem Oberbürgermeister Herrn Dr. Ulrich Maly, dem Schul­bürgermeister der Stadt Nürnberg Dr. Klemens Gsell, der Bayerischen Sportjugend im BLSV und den Direktoren der Schulen Sigmund-Schuckert-Gymnasium, Hans-Sachs-Gymnasium, Wilhelm-Löhe-Schule, Wolfgang-Borchert-Gymnasium und die Mittelschule Oberasbach, die die Jugendlichen für den Rückreisetag vom Unterricht befreiten!

Nachfolgend das detaillierte Programm des int. Jugendaustauschs:

Mittwoch, 03.06.2015

Am 03.06. trafen wir uns alle um 06:15 Uhr, mehr oder weniger aufgeregt, an der U-Bahnhaltestelle Röthenbach, um gemeinsam unsere Reise nach Nizza zu starten. Um 08:45 Uhr hoben wir mit dem Flieger Richtung Nizza ab, wo wir nach einer Zwischenlandung in Hamburg pünktlich um 12:10 Uhr bei Sonnenschein und guter Wärme landeten, auch unser komplettes Gepäck. Wir wurden am Flughafen von Mitarbeitern von Herrn Julien Arnold vom Amt für internationale Beziehungen aus Nizza begrüßt. Zu Fuß konnten wir den Weg zum Hotel trotz Gepäck in knappen 30 Minuten zurück legen. Nach dem Einchecken im Hotel wurden wir mit der sozialen Komponente des Umfeldes des Hotels vertraut gemacht. Ein Stadtteil mit multikultureller Bevölkerung, das vor allem in den jeweiligen Geschäften und Restaurants sichtbar wurde. Trotz der unterschiedlichen Kulturen, auf die wir trafen, fühlten wir uns nie als „Ausländer“ und wurden auch nie als solche angesehen.

 

Da um 15:00 Uhr die Besichtigung des neuen Stadion „Allianz Riviera“ geplant war, ging es hurtig in die nahegelegene Bar Sportif, in der wir und die anderen Jugenddelegationen zu den jeweiligen Mahlzeiten von der Stadt Nizza eingeladen wurden.

Mit dem Bus wurden wir dann zu dem Stadion gefahren, um dort eine offizielle Führung zu erleben. Wer selbst mal eine Führung in unserem Stadion in Nürnberg erleben durfte, konnte schnell Vergleiche in der Anordnung der einzelnen Funktionsräumlichkeiten beider Stadien erleben. In dem Bereich der Pressekonferenzen durften sich alle mal wie die Großen fühlen. Beeindruckend auch, dass über 4.000 Solarkollektoren das Dreifache des eigenen Energiebedarfs erzeugen. Darüber hinaus sorgen die stadioneigene Anlage zur Gewinnung von Erdwärme und eine Einrichtung zur Sammlung von Regenwasser für eine positive Öko-Bilanz und stets optimale Platzbedingungen des Nizza Stadions.

Zum Glück war Franz Gebhardt dabei, denn irgendwie wurde ein Führer eingeteilt, der nur Französisch sprach und so musste und konnte Franz Gebhardt die komplette Führung übersetzen. Als Abschluss der Stadionführung besuchten wir das angrenzende Musée National du Sport (Nationales Sportmuseum). Mit mehr als 45.000 Ausstellungsstücken und über 400.000 Sportdokumente ist es einer der größten Museen seiner Art in der Welt.

 

Mit dem Bus zurück zum Hotel konnten die Zimmer so richtig in Besitz nehmen und in einem nahegelegenen kleinen Supermarkt erste Erfrischungen kaufen.

 

Gegen 20:00 Uhr waren wir dann wieder in der Bar Sportif zum Abendessen und konnten da erste Kontakte mit „Nizzerianern“ knüpfen. Der Tag war lang und so wurde nur kurz die Agenda des nächsten Tages besprochen und alle waren froh, zeitig ins Bett zu kommen.

Donnerstag, 04.06.2015

Nach dem Frühstück um 08:30 fuhren wir mit dem öffentlichen Bus in das Zentrum von Nizza. Bis zur Stadtrundfahrt mit dem „Bähnle“ blieb noch genug Zeit, um die Altstadt rund um den Justizpalast und Rathaus per pedes zu erkunden. Als Kenner von Nizza konnte Franz Gebhardt uns auf einige Sehenswürdigkeiten abseits der Touristenwege hinweisen. Danach konnten die Jugendlichen zum Marche aux Fleur und dem Cours Saleya, um zu bummeln und Andenken und kleine Geschenke für ihre Eltern und Geschwister ein zu kaufen. Auch hier konnten die Jugendliche ihre in der Schule erworbenen Sprachkenntnisse einsetzen und weiter üben. Durch die engen Gassen der Altstadt blieben wir wie all die Jahre beim besten Eis-Italiener hängen und jeder bekam eine Kugel Eis seiner Wahl.

 

Mit dem öffentlichen Bus ging es dann wieder zurück zur Bar Sportif, um gemeinsam mit den Jugendlichen aus Gdansk (Polen), die mittlerweile eingetroffen waren, zu Mittag zu essen. Nach dem Essen gings zurück ins Hotel, kurz frisch machen, um dann um 15:15 mit dem offentlichen Bus wieder in die Stadt zu fahren.

 

Um 16:00 war die Stadtrundfahrt mit dem Bähnle geplant. Wir warteten auf die Delegation aus Gdansk, die wegen eines Bus Defekts nicht kamen. Durch diese verspätete Abfahrt kamen wir so richtig in den Berufsverkehr, was die Rundfahrt deutlich verlängerte. Uns konnte das ja nur recht sein, konnten wir doch so mehr tolle Bilder von Nizza schießen. Da die Reiseleitung unter anderem auch in Deutsch per Kopfhörer möglich war, waren Geschichte und Geschichtchen um die Stadt Nizza und ihrer Entstehung für die Jugendlichen sehr interessant.

Mit dem Schnellbus mussten wir flott zurück zum Hotel, die Sportsachen packen, denn eigentlich war für 18:00 Uhr ein sportliches Treffen mit Jugendlichen aus Vororten von Nizza und aus dem nahegelegenen Ort Corras arrangiert. Mittlerweile war auch die Jugend Delegation aus Gdansk wieder im Hotel und konnte mit uns zu dem Treffen fahren. Da aus dieser Delegation nur 2 Englisch sprachen, waren wirklich „Hände und Füße“ für die Verständigung untereinander gefordert. Wie werden so viele Jugendliche nach Informationen rund um Nizza beschäftigt? Das Sportamt Nizza hatte verschiedene Spiele auf der Anlage des Stadions organisiert, die von den Jugendlichen mit Begeisterung angenommen und untereinander, trotz manch sprachlicher Schwierigkeiten, durchgeführt. Das beweist wieder eindrucksvoll: Musik und/oder Sport verbinden Jugendliche aller Nationen ohne viele Worte. Um 21:30 Uhr waren wir dann alle zum Abendessen in der Bar Sportif und was soll ich sagen: Ohne Handies haben die Jugendliche untereinander mit Ratespielen viele Kommunikationsbrücken aufgebaut.

 

Im Hotel blieb dann nur noch die Zeit den kommenden Tag zu besprechen, danach nur noch chillen auf den Zimmern und bald war Ruhe eingekehrt.

Freitag, 05.06.2015

Um 09:00 Uhr war heute Frühstück und um 10:00 Uhr wartete schon der Bus auf uns, um uns nach Monaco zu bringen. Mit der Jugend Delegation aus Gdanz (Danzig) wurden wir gemeinsam mit einem Reisebus transportiert. Kurz vor Abreise haben wir noch Lunch Pakete erhalten. In Monaco angekommen, konnten wir an dem Start-/Ziel der Autorennstrecke aussteigen. Das bedeutete, dass wir zum Palast von Fürst Albert zu Fuß den Berg erklimmen mussten. Und das schon bei heißeren Temperaturen. Aber wie wir erfahren haben, war es in Nürnberg auch nicht kühler. Den Berg erklommen, es war die richtige Zeit für die Lunch Pakete, die im Schatten von Palmen uns sehr gut mundeten. Ein kleiner Rundgang auf dem Palasthügel und durch den Park des Schlosses von Prinz Albert endete mit dem Besuch der Kathedrale, deren Besuch zu Monaco gehört wie ein Ball zum Spielen. Da doch einige Jungs Klavier spielen, konnte die sehr moderne und neue Orgel begeistern. Ab 11:45 standen wir mit hunderten Leuten vor dem Palast , um die Wachablösung um 11:55 (!) mit zu erleben.

 

In der Zwischenzeit besorgte Franz Gebhardt Karten für das "Bähnle Monaco". Die Stadtrundfahrt war sehr informativ und somit konnten wir auch das "betongene Monaco" kennen lernen. Es ist schon erstaunlich, auf welch engem Raum ein Gebäudekomplex den anderen überragt. Nach der Rundfahrt blieb noch ein letzter Blick auf den Hafen, dann kam auch schon der Bus, um uns nach 'Villefranche sur mer' zu bringen. Dort gibt es einen Sandstrand, was als angenehm empfunden wurde. Gleich rinn in die Badehosen und nach dem Eincremen ab ins Wasser. Nach knapp einer Stunde mussten wir für heute das Baden abbrechen, denn die mit gereisten Gdansker mussten vor 18:00 wieder in Nizza sein, da sie ihren Bus aus der Werkstatt holen mussten, der bei der Anreise nach Nizza defekt wurde. Aber morgen ist ja auch noch mal Badezeit geplant und so konnte die Sonne in einer Stunde keinen großen Schaden (Sonnenbrand) anrichten.

 

Um 20:30 war dann unser gemeinsames Abendessen in der Bar Sportif. Nach dem Essen überlegten wir uns als Überraschung, dass wir einen Nachtbesuch in Nizza gemeinsam machen. Große Freude bei den Jungs. Aber, wie groß war die Enttäuschung, dass wir fest stellen mussten, dass um 21:40 der letzte Bus stadteinwärts fährt; d.h., es fährt auch keiner mehr zum Hotel zurück. Es gibt zwar Nachtlinien, aber die fahren andere Strecken, die wir noch nicht kannten. Aber auch in dieser Situation waren die Jugendlichen untereinader erfinderisch. Gegenseitig wurden verschiedene Kartenspiele erlernt und ausgetauscht – Toll: „communication by cards not by phone“!

Samstag, 06.06.2015

Um 09:00 war gemeinsames Frühstück. Nachdem für den heutigen Samstag bis zu 34 Grad angekündigt waren, haben wir den Tagesablauf etwas umgestellt. Wir sind um 10:00 gleich mit Badesachen im Gepäck zum Carras Beach gegangen, um noch vor der großen Hitze zu baden. Ab 11:30 Uhr hatte die Stadt Nizza noch ein Schmankerl für alle Jugend-Delegationen vorbereitet: Ein gemeinsames „Beach-Picnic“ am Carras Beach von Nizza. Wenn es bis dahin noch Berührungsängste gab, damit war jetzt Schluss. Nach dem Essen und einer kurzen Verdauung gings nochmals kurz ins Wasser und als dann echte Hitze war, sind wir mit dem öffentlichen Bus in die Altstadt gefahren. In den engen Gassen, max 3 Personen passen da neben einander, war es angenehm kühl. In Dreiergruppen konnten alle nochmals die Altstadt erkunden und erlaufen, vielleicht sogar was kaufen.

Heute hatte die Stadt Nizza noch ein Schmankerl für alle Jugend-Delegationen vorbereitet: An der Strandpromenade war der „Tag des Rades“ aufgebaut, für alle, die Interesse am Thema Rad haben. Am Stand der Stadt Nizza waren wir für 15:00 angemeldet, kostenfrei mit Rädern unterschiedlichster Art was zu unternehmen. Bis für uns genug Räder zur Verfügung standen, hat jeder Jugendliche kleinen Obulus bekommen, um in dem nahe gelegenen Mc Donalds was zu kaufen und um die Zeit zu überbrücken. Zurück waren dann genug Räder vorhanden, sogar 3 Elektro Räder. Und dann sind die Jungs, ohne uns "Erwachsenen-Bremsen" an der Strandpromenade losgebraust. Fast 45 Minuten waren sie mit großem Eifer dabei und glücklich, den vielen anderen Freizeitsportlern an der Promenade auch was gezeigt zu haben. Und ab jetzt war klar, Barrieren unter den Jugendlichen, was ist das?!

Danach ging es mit der schnellen Buslinie zurück zum Hotel, kurz ausruhen und duschen, denn um 19:00 wurden wir, Gdansk und Nürnberg, zum offiziellen Empfang mit dem Bus abgeholt. An gleicher Stelle wie letztes Jahr fand der Empfang statt. Wir hatten dabei die Gelegenheit uns beim Sport­bürgermeister der Stadt Nizza, Herrn Gilles Veissière für die ausgezeichnete Betreuung und Unterstützung zu bedanken. Ein Gastgeschenk der Stadt Nürnberg wurde durch Franz Gebhardt überreicht. Nach kurzen Reden der beteiligten Delegationen, Austausch der jeweiligen Gastgeschenke, durften wir uns einem überaus reichhaltigem und tollem Buffet erfreuen. Für jeden war da was geboten.

 

Um 21:00 wurden wir dann mit dem Bus zurück zum Hotel gebracht. Nicht ins Hotel sondern gleich in die alt vertraute Bar Sportif Bar hinein, denn das Endspiel Championslig zwischen Barcelona und Turin war ja schon im vollen Gange. Das Lokal war gut besucht und für beide Lager gab es lautstarke Anhänger. So wurde es uns nicht langweilig, für Stimmung war ja gesorgt. Nach dem Spiel zurück im Hotel wurde kurz der morgige Tag besprochen, da gehts ja um was. Wir müssen sowohl den Siegerpokal als auch den Fair-Play Pokal verteidigen. Der Wille dafür ist da, mal sehen.

Sonntag, 07.06.2015

Der 5. Tag unserer Reise ließ uns nicht viel Zeit zum Luft holen. Heute sollten wir endlich selbst aktiv Handball spielen. Nach kurzer Nacht war um 08:00 Frühstück und um 09:00 Abfahrt zum Stadion. Dann Einschreiben beim Kampfgericht und warten auf die Platzeinteilung. Insgesamt waren über 300 Jugendliche anwesend und bis auch die letzte Gruppe eintraf, musste halt gewartet werden. Aufgrund der Spielfeldgröße konnten nur 5 Feldspieler und 1 Torwart spielen. Damit alle zum Einsatz kamen, haben wir mit 2 B-Jugend- (14-16 Jahre / N I und N II) das Turnier begonnen.

 

Da alle Spiele unter großer Hitze im Freien statt fanden, war viel Flüssigkeit an diesem Tag oberstes Gebot. Die Endspiele wurden dann alle in der angrenzenden Sporthalle ausgetragen. Von 28 internationalen Mannschaften in dieser Altersgruppe konnte die N I den zweiten Platz und die N II den sehr guten 6. Platz erringen. Alle anwesenden Jugendliche versammelten sich in der Sport­halle, um die Finalspiele zu sehen. Das gemeinsame Anfeuern, die Stimmung aller Nationalitäten, so kann und muss die Zukunft unserer Jugendlichen für Europa aussehen.

Nach der Siegerehrung bedankte sich Franz Gebhardt im Namen aller Teilnehmer und der Stadt Nürnberg beim Handballpräsidenten des OGC Nice, Herrn Claude Israel, für die überaus gastliche Aufnahme und Betreuung.

 

Zum letzten Mal trafen wir uns mit der Jugend Delegationen aus Gdansk, Nizza und Nürnberg zum gemeinsamen Abendessen in der Bar Sportif. Dann hieß es Abschied nehmen.

Montag, 08.06.2015

Heute haben wir schon um 07:45 gefrühstückt, denn wir hatten noch viel vor. Ab 08:15 haben die Mannschaftsverantwortlichen mit den Betreuern eine Zimmerbegehung gemacht, um einfach alles in einem guten Zustand zu hinterlassen. Und was soll ich sagen: Die Jungs hatten sich toll ins Zeug gelegt und wirklich die Zimmer in einen Top Zustand gebracht. Ab 08:45 konnten wir unsere Koffer in einem Hotelzimmer deponieren, denn der „Parc Phoenix Nice“ stand noch auf dem Programm. Der „Parc Phoenix Nice“ ist ein wunderschöner Natur- und Tierpark im Herzen der Stadt. In diesem „Parc Phoenix Nice“ konnten wir weitere Eindrücke über die Flora und Fauna der Region am Meer erfahren. Das große Tropenhaus mit einem umfangreichen Aquarium war schon ein Erlebnis. Die Jugendlichen haben auch fleißig geknipst, die Bilder sind hoffentlich gut geworden, damit Eltern und Geschwister zuhause auch Eindrücke von dem „Parc Phoenix Nice“ bekommen können.

 

Um 09:00 sind wir dann ein letztes mal zur Bar Sportif gegangen, um unsere Lunch Pakete abzuholen. So ausgestattet, waren wir dann zu Fuß in ca 10 Minuten beim Parc, der ab 09:30 öffnete. Einige Tipps für die, die noch nicht da waren und dann Erkunden auf eigene Faust. Um 10:45 war Treffpunkt bei der Wasserorgel (Wasserspiele, untermalt durch Musik), um gemeinsam unsere Lunch Pakete zu futtern. Gestärkt waren wir dann schnell beim Hotel, um die Koffer zu holen. Das klappte super, alle halfen mit. So konnten wir zeitlich auf den Bus verzichten und wir sind zu Fuß zum Flughafen aufgebrochen. Kurz orientiert zu welchem Schalter wir müssen und schnell war dann auch eingecheckt.

Durch Unwetter in München hatten wir eine Verzögerung im Flugplan von 35 Minuten. Zum Glück war das Übergangspolster groß genug, sodass wir nicht nervös wurden. Nach einem sehr ruhigen Flug nach Düsseldorf galt es, ca 2 Stunden Wartezeit zu überbrücken. Die Jungs haben das gut gelöst, indem gemeinsames Kartenspielen angesagt wurde. Pünktlich konnten wir noch bei Sonnenschein das Flugzeug betreten und los fliegen. Nach der Landung in Nürnberg waren zur Freude aller auch die Koffer auf dem Laufband. Glücklich konnten die Eltern ihre Jungs und die Jungs ihre Eltern und Geschwister umarmen und wir waren froh, dass alle gesund die Reise überstanden haben. Es gibt sicher in den nächsten Tagen viel zu erzählen und es geht einem ja selbst so, dass die Eindrücke einer Reise Tage und selbst gemachte Bilder brauchen, um erlebte Situationen berichten zu können.

Jugendaustausch mit Nizza – Zusammenfassende Einschätzung

Diese Reise war für alle Beteiligte ein einmaliges Erlebnis. Wir wurden mit offenen Armen aufgenommen und rundum betreut. Vor allem die Partnerstadt Nizza und der Verein OGC Nice gaben sich alle erdenkliche Mühen, für uns den Aufenthalt zu einer unvergesslichen Woche zu gestalten. Dankenswerter Weise übernahm die Partnerstadt die Kosten für die Übernach­tungen/Frühstück plus Essen in einem nahe gelegenen Restaurant sowie die Eintrittsgelder in Nizza und Transport vor Ort zu diesem internationalen Jugendaustausch.

 

Durch unsere Sponsoren hatten wir auch die Möglichkeit, dass wir täglich in einheitlicher Kleidung als Gruppe in Nizza auftreten konnten. Schnell verloren die Jugendlichen die Scheu, wenn sie von Passanten angesprochen wurden, wo wir denn her kämen, was wir hier machen, wie es uns hier gefiele, usw.

 

Zum Abschluss haben wir 2 Wünsche der Jugendlichen des OGC Nice mit genommen:

 

1. Die Jugendlichen des OGC Nice würden gerne der Partnerstadt Nürnberg einen Gegen­besuch abstatten und dabei auch Jugendliche unserer Partnerstädte kennen lernen. Ein geplanter Termin im Juli 2015 wird von den Jugendlichen erwartet.

2. Eine Einladung für das nächste Jahr wurde wieder an uns, die Delegation aus Nürnberg, ausgesprochen.

 

Unser besonderer Dank geht an die Stadt Nizza, an das Jugendamt und an das Amt für internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg sowie dem Kreisjugendring Nürnberg-Stadt. Ohne deren finanzielle Unterstützung wäre dieser Jugendaustausch nicht möglich gewesen.

 

Bedanken müssen wir uns auch bei allen, die uns zusätzlich mit Geld- oder Sachspenden unterstützt haben: Die Sparkasse Nürnberg, die MEDICON Apotheke - Filiale Eibach, die Gaststätte im TV Eibach 03 'Nulldreier', der Förderkreis des TV Eibach 03 und der Förderverein der Handballer sowie dem Busunternehmen Sefnus.

Außerdem bei unseren Eltern sowie dem Oberbürgermeister Herrn Dr. Ulrich Maly, dem Schul­bürgermeister der Stadt Nürnberg Dr. Klemens Gsell, der Bayerischen Sportjugend im BLSV und den Direktoren der Schulen Sigmund-Schuckert-Gymnasium, Hans-Sachs-Gymnasium, Wilhelm-Löhe-Schule, Wolfgang-Borchert-Gymnasium und die Mittelschule Oberasbach, die die Jugendlichen für den Rückreisetag vom Unterricht befreiten!

 

Peter Eisenbacher

Leiter der Handballabteilung

des TV Eibach 03



Copyright © 2011
TV Eibach 03
TV Eibach e.V. 1903
Hopfengartenweg 66
90451 Nürnberg



Geändert: 11.08.2015