TV Eibach 03
Start  /  Kampfsport  /  Karate
 
HomeKontaktAnfahrtImpressumSitemap

Der Verein
Termine
Präsidium
Geschäftsstelle
Förderkreis
Anfahrt
Mitgliedschaft
Satzung
Jugendordnung
Geschichte
Gaststätte Nulldreier
Presseberichte
Vereinsheft
spacer
Faustball
Fußball
Gesundheitssport
Gymnastik + Fitness
Tanz
Handball
Kampfsport
Systema®
Karate
Lehrgang am 3.11.2007
Spaß und Enthusiasmus
Lehrgang beim BKB
Karatevorführungen
Gürtelprüfungen 2005
Aikido
Kinderturnen
Koronarsport
Rehabilitationssport
Ski + Fitness
Sport-Kegeln
Tischtennis
Nulldreier - Gaststätte des TV Eibach 03

Shotokan-Karate beim TV Eibach 03


 

 

Das höchste Ziel im Karate ist

           nicht der Sieg

       oder die Niederlage,

     sondern die Perfektion

 des menschlichen Charakters

 
 
 
 
 
Trainingszeiten: 
Mittwochs 16:45 bis 17:30 Anfänger und Weißgurte 
 
 
 
Mittwochs 17.30 bis 18.45 Farbgurte 
 
 
 
 
 
 
unser Dojo: 
Gymnastikhalle des TV Eibach e.V.1903 
 
 
 
Hopfengartenweg 66 
 
 
 
90451 Nürnberg 
 
 
 
 
 
 
unsere Gruppe: 
Schüler und Jugendliche ab 8 Jahre 
 
 
 
 
 
 
unser Übungsleiter: 
Karl-Heinz Rudolf 
 

Was ist Karate?

 

Karate ist eine japanische Kampfkunst, deren Ziel es ist Körper und Geist in Einklang zu bringen, aber auch eine Methode zur Selbstverteidigung. Es soll vor allem der Weiterentwicklung der Persönlichkeit und Festigung des Charakters dienen. Karate ist somit nicht nur eine Disziplin der Körperbeherrschung, sondern auch eine Schule der Geistesbildung, ein Weg, dem man das ganze Leben lang folgen sollte.

Es dient also grundsätzlich nicht dazu andere Menschen (ohne den Grund der Selbstverteidigung) zu verletzen oder zu töten.

 

Dazu ein Zitat des Gründers des modernen Karate,Gichin Funakoshi:

 

”So wie die blanke Oberfläche eines Spiegels alles wiedergibt, was vor ihm steht, und wie ein stilles Tal selbst den schwächsten Laut weiterträgt, soll der Karateschüler sein inneres leer machen von Selbstsucht und Boshaftigkeit, um in allem, was ihm begegnen könnte, angemessen zu handeln.”

 

Geschichte des Karate:

 

Unser heutiges Karate hat sich durch den Einfluß chinesischer Kampfstile (verschiedene Arten des Kung-Fu - japanisch: Kempo) im Laufe der Jahrhunderte auf Okinawa entwickelt. Im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts fand diese Kampfkunst erstmals ihren Weg nach Japan. Ihr Ursprung liegt also keineswegs auf Okinawa.

Die erste geschichtlich nachweisbare Entwicklung zur Kampfkunst "Karate" beginnt mit Meister Sakugawa auf Okinawa, der von 1733 bis 1815 in Shuri lebte und eine Kampfkunst lehrte, die er in China kennengelernt hatte. Sie wurde "Kara-te" genannt, wobei „Kara“ die japanische Bezeichnung für China war und "te" Hände bedeutet. Die freie Übersetzung bedeutet soviel wie „Kunst aus China“.

Die einzelnen Schulen, die in Okinawa lehrten, wurden nach den Orten benannt, an denen sie ansässig waren. Z. B. Shuri-Te, Naha-Te, …

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Namen für die verschiedenen Schulen geändert: Die Künste wurden nach Gegenden zusammengefasst und entstanden die Namen "Shorin-Ryu" und "Shorei-Ryu

Wobei das mehrere ähnliche Stile Shorin-Ryu beinhaltete, während Shorei-Ryu in zwei Stile unterteilt wird "Goju-Ryu und "Uechi-Ryu. Meister Itosu Yasutsune (1832-1918) stellte kurz nach der Jahrhundertwende ein modernes Karate unter dem Gesichtspunkt der Leibeserziehung (und somit erstmals nicht der tödlichen und oft im Geheimen geübten Kampfkünste) zusammen. Er entwickelte zu diesem Zweck auch die Pinan- (bzw Heian-) Katas.

 

1922 wurde Meister Funakoshi (damals 55 Jahre alt) nach Japan eingeladen, um Karate vorzustellen. Vorausgegangen war eine Karatevorführung auf Okinawa anläßlich des Besuchs des Kronprinzen in Naha. In Tokio sollte in diesem Jahr eine große Sportveranstaltung stattfinden, für die Jigoro Kano, der Begründer des modernen Judo, verantwortlich war.

Funakoshi wollte eigentlich nach dieser Vorführung wieder zurück nach Okinawa, blieb aber dann auf vielfältigen Wunsch in Japan, um Karate zu lehren. Unterstützt von Kano legte er (dem Vorbild des Judo folgend) mehr Wert auf die richtige innere Geisteshaltung, im Sinne des Do. Angeregt durch seinen Erfolg kamen bald noch andere Karatemeister von Okinawa nach Japan, um auch dort ihre Kunst zu verbreiten und „ihr“ Karate unter bestimmten Namen einführten um ihre eigene Auffassung von Karate zu lehren; die einzelnen Stilrichtungen entstanden.

Funakoshis Karate wurde Shotokan (wobei „Shoto“ „Rauschen der Kiefernwipfel“ und „Kan“ Halle bedeutet) genannt, von dem Namen der Halle, in der er sein Karate präsentierte.

 



Copyright © 2011
TV Eibach 03
TV Eibach e.V. 1903
Hopfengartenweg 66
90451 Nürnberg



Geändert: 11.10.2007